Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Bruststraffung

Lesezeit: 2 Min.

Verbesserte Techniken versprechen kleinere Narbenbildung

Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Bruststraffung
Immer mehr Frauen entscheiden sich für eine Bruststraffung

Die Anzahl der Bruststraffungen hat im vergangenen Jahr in Deutschland stark zugenommen. Im Jahr 2016 konnte die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) rund 2.800 Bruststraffungen verzeichnen. Im Vergleich zum Vorjahr, bei dem etwa 1.300 solcher Eingriffe durchgeführt worden sind, bedeutet das einen Anstieg von beinahe 150 Prozent.

Die Bruststraffung, die den Fachbegriff „Mastopexie“ trägt, ist damit die vierthäufigste Schönheitsoperation, die in Deutschland durchgeführt wird. Der Präsident der VDÄPC, Prof. Dr. Dennis von Heimburg, sieht in der Zunahme der Eingriffe in erster Linie ein verstärktes Körperbewusstsein der Frauen. Wer sich für eine Bruststraffung entscheidet, hat meist die Kinderplanung beendet und konzentriert sich wieder mehr auf den eigenen Körper. Nachdem Schwangerschaft und Stillzeit dafür gesorgt haben, dass sich die Brust entleert und weniger Brustdrüsengewebe vorhanden ist, kommt es zu Erschlaffung der Brust. Auch ein massiver Gewichtsverlust kann dazu führen, dass die Brust an Form verliert und die Betroffenen unter einem verminderten Selbstwertgefühl leiden. Die Bruststraffung gibt der Brust eine ansprechende Form zurück, indem überschüssiges Gewebe gezielt entfernt wird. Allerdings reicht die Straffung in den meisten Fällen nicht aus. Experten raten häufig dazu, Implantate einzusetzen, damit das notwenige Volumen für eine formschöne Brust gegeben ist.

Mummy Makeover: Unschöne Folgen von Schwangerschaft und Stillzeit behandeln

Die meisten Frauen entscheiden sich für das sogenannte Mummy Makeover, wenn sich ihr Äußeres durch Schwangerschaft und Stillzeit verändert hat. Zum Mummy Makeover gehört neben der Bruststraffung ebenso eine Bauchdeckenstraffung, bei der ebenfalls überschüssiges Gewebe entfernt wird. Allerdings gibt es noch weitere Gründe, die für die Durchführung einer Mastopexie sprechen. Starke Gewichtsschwankungen oder eine genetische Veranlagungen können beispielsweise auch zu einer Formveränderung der Brust führen. Darüber hinaus sorgt der natürliche Alterungsprozess dafür, dass das Brustgewebe sich verändert und mit der Zeit erschlafft.

Dabei betrifft die Erschlaffung nicht nur große Brüste, auch kleine Brüste verändern ihre Form. Allerdings tritt die Erschlaffung bei großen Brüsten meist eher ein, weil das Gewebe durch das höhere Eigengewicht stärker belastet wird. Bei der Mastopexie strafft der Chirurg das erschlaffte Gewebe und verleiht der Brust wieder eine Schöne Form, indem er überschüssiges Gewebe sowie Haut entfernt. Zusätzlich versetzt er die Brustwarzen nach oben.

Der Eingriff verlangt immer einen Schnitt, der naturgemäß mit einer Narbenbildung einhergeht. Allerdings konnten die Techniken bei der Bruststraffung enorm verbessert werden, sodass Betroffene von kleineren Narben profitieren. Bislang galten der sogenannte T-Schnitt sowie ein Schnitt um die Brustwarze herum als Standardmethode, um die Brust zu straffen. Zusätzlich erfolgte in vielen Fällen ein Schnitt waagrecht in der Brustfalte. Heute kann man deutlich narbensparender arbeiten. Die Schnitte werden kürzer gesetzt und oftmals kann sogar auf den T-Schnitt sowie den vertikalen Schnitt verzichtet werden. Die Brust wird über die Brustwarze gestrafft, sodass das Trauma für die Betroffenen im Anschluss geringer ausfällt.

Ergebnisse sollen schöne Form möglichst lange gewährleisten

Die Mastopexie verleiht den Frauen eine formschöne Brust, die natürlich möglichst lange erhalten werden soll. Deswegen empfehlen viele Chirurgen zusätzlich die Einlage von Implantaten. Diese werden unter den Muskel eingesetzt, sodass eine neue Brust gebildet werden kann. Gerade bei kleinen Brüsten ist das Ergebnis sehr gut, da diese noch über wenig Volumen verfügen. Sehr natürlich wirkt das Erscheinungsbild, wenn man flache Implantate mit niedrigem Profil auswählt. Bei großen Brüsten kann es dagegen eine Verkleinerung mehr Sinn machen. Denn dadurch reduziert man das Gewicht der Brust, sodass mehr Stabilität erreicht wird. Dadurch kann das formschöne Ergebnis besonders lange erhalten werden.

VDÄPC - Ästhetisch-Plastische Chirurgen

Unsere Arztsuche stellt Ihnen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen vor.