Kinnkorrektur

Lesezeit: 1 Min.

Wozu dient eine Kinnkorrektur?

Das Kinn ist ein auffallender Teil des Gesichtes, der zum ästhetischen Gesamteindruck beiträgt. Das Kinn kann aber auch sehr auffallend sein, insbesondere, wenn es sehr groß und markant erscheint, wobei dies häufig zu dem falschen Schluss führt, dass der Besitzer eines solchen Kinnes auch aggressiv und brutal sei. Andererseits kann die Harmonie des gesamten Gesichtsprofils auch dadurch gestört sein, dass es fliehend ist und sich damit der Blick umso mehr auf die Nase konzentriert und diese groß erscheinen lässt.

Diese Disharmonie des Profils kann somit sehr belastend sein und den Wunsch nach einer Korrektur verständlich machen. Ziel ist es dabei, durch die Kinnkorrektur das Profil insgesamt zu harmonisieren. Dies kann dadurch erfolgen, dass ein zu weit vorspringendes Kinn durch Entfernen von Knochen verkleinert wird oder dass ein zu weit zurückliegendes Kinn aufgebaut wird, indem entweder der Unterkieferknochen horizontal durchtrennt und zum Teil nach vorne verschoben wird oder aber, dass das Kinn mit einem Implantat aus Kunststoff aufgebaut wird. Der Schnitt kann von innen und außen erfolgen. Bei einem Kinnaufbau ist es meist günstiger den Schnitt außen in den Kinnschatten zu legen. Dadurch kann in der Regel meist eine deutliche Profilverbesserung erzielt werden

Gründe für eine Kinnkorrektur

Das Kinn ist eine wichtige Gesichtsstruktur. Eine wohlgeformtes Kinn spielt eine wichtige Rolle für die Harmonie des Profils. Ein zu stark vorspringendes Kinn oder aber ein zu stark fliehendes Kinn kann das Profil erheblich beeinträchtigen oder aber auch zum Beispiel die Nase zu stark betonen, so dass es sinnvoll ist, für ein unauffälliges Aussehen das Kinn zu korrigieren.

Ein zu stark ausgebildetes Kinn wird oft mit Grobheit und Brutalität assoziiert, ein fliehendes Kinn mit zu wenig Durchsetzungsvermögen. Diese Assoziationen sind erwiesenermaßen falsch und eine erhebliche psychische Belastung für denjenigen, der solch eine Kinnform hat. Sowohl ein zu großes oder zu langes oder auch ein fliehendes oder zu kurzes Kinn kann operativ normalisiert werden. Ziel ist ein unauffälliges Profil, das dem Patienten zu mehr Selbstbewusstsein verhelfen kann. Wenn die auffällige Kinnform mit einem Fehlbiss einhergeht, so muss kieferchirurgischerseits abgeklärt werden, wie die Korrektur des Kinns in die Okklusionskorrektur mit integriert wird.


Letzte Aktualisierung am 12.02.2018.
VDÄPC - Ästhetisch-Plastische Chirurgen

Unsere Arztsuche stellt Ihnen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen vor.

Plastischer Chirurg
Dr. J. Schaff
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 80335 München
Portrait Dr. med. Alexander Schönborn, St. Josefs-Krankenhaus Potsdam-Sanssouci, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Potsdam, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. A. Schönborn
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 14471 Potsdam
Portrait Dr. med. Harald Spiess, Pfaffenhofen, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. H. Spiess
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 85276 Pfaffenhofen
Alle anzeigen Zufall