Haartransplantation

Lesezeit: 1 Min.

Haartransplantation - Schönheitsproblem unter Männern?

Haarausfall ist als typisches Schönheitsproblem unter Männern weit verbreitet. Schon in jungen Jahren kann sich das Haupthaar lichten. Doch auch Frauen können durchaus in einigen Fällen Haarausfall bekommen. Die gewöhnliche Form des Haarausfalls lässt sich unter bestimmten Voraussetzungen mit einer Haartransplantation behandeln. Im Wesentlichen gibt es zwei etwas unterschiedliche Möglichkeiten, eine Haarverpflanzung vorzunehmen; sie heißen FUT (so genannte Streifentechnik) und FUE (direkte Überführung kleiner Haareinheiten). Das Prinzip beider Methoden ist es, Haare aus einem dichten Areal an eine kahle Stelle zu übertragen. Die kleinen Hautstückchen mit den Haarfollikeln werden nach der Übertragung in den allermeisten Fällen gut angenommen. Mit der Haarverpflanzung lassen sich ansprechende, natürlich wirkende Ergebnisse erreichen.

Gründe für eine Haartransplantation

Eine Haartransplantation kann sich aus ästhetischer Sicht bei der häufigsten Art des Haarausfalls beim Menschen lohnen. Es handelt sich um den so genannten männlichen Haarausfall (Alopecia androgenetica). Zumeist sind, wie der Name sagt, Männer betroffen. Der Haarausfall kann schon im jungen Erwachsenenalter auftreten und fortschreiten. Frauen können tatsächlich aber ebenfalls an dieser Art des Haarausfalls leiden, wobei es sich dann um eine Rarität handelt. Die Ursachen liegen in den Genen begründet, aber auch die Hormone (vor allem Testosteron) und das Alter spielen eine Rolle. Ein solcher androgenetischer Haarausfall beginnt mit den so genannten Geheimratsecken, schreitet über die „hohe" Stirn, den Hinterkopf und den Scheitel fort und führt in ausgedehnten Fällen dazu, dass sich nur noch an der Seite und hinten kranzförmig Haare am Kopf finden. Bei einer zu weiten Glatzenbildung kann es jedoch problematisch werden, eine Haartransplantation durchzuführen, da eventuell das vorhandene übertragbare Haar zur erfolgreichen Deckung nicht ausreicht. Eine Haartransplantation ist im Prinzip in jedem Lebensalter möglich.

Ebenfalls kann eine Haartransplantation bei narbenbedingtem Haarausfall Abhilfe schaffen. Für eine andere Form von Haarausfall, Alopecia areata oder kreisrunder Haarausfall, eignet sich die Haartransplantation dagegen nicht. Diese Erkrankung ist durch rundliche kahle Stellen gekennzeichnet und hängt mit einer Immunreaktion gegen den eigenen Körper zusammen (Autoimmunerkrankung). Wenn die Alopecia areata erfolgreich mit anderen Methoden wie einer Immuntherapie behandelt wurde, können auch die Haare wieder nachwachsen.


Letzte Aktualisierung am 12.02.2018.
VDÄPC - Ästhetisch-Plastische Chirurgen

Unsere Arztsuche stellt Ihnen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen vor.

Plastischer Chirurg für Haartransplantation
Portrait Dr. med. Claudia Schaar, Medical One Schönheitsklinik Wiesbaden, Klinik für Plastisch-Ästhetische Chirurgie, Haartransplantationen und Abnehmen mit dem Magenballon, Wiesbaden, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. C. Schaar
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 65189 Wiesbaden
Portrait Dr. med. Alexander Schönborn, St. Josefs-Krankenhaus Potsdam-Sanssouci, Klinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Potsdam, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. A. Schönborn
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 14471 Potsdam
Portrait Dr. med. Jaroslaw Tribull-Potapczuk, Praxis für Plastische Chirurgie, Berlin, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. J. Tribull-Potapczuk
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 10707 Berlin
Alle anzeigen Zufall