Oberschenkelstraffung

Lesezeit: 1 Min.

Was wird im Rahmen einer Oberschenkelstraffung gemacht?

Am Oberschenkel zeigt sich vor allem nach einer starken Gewichtsabnahme bei einigen Menschen erschlaffte Haut. Das Alter beziehungsweise die abnehmende Spannkraft des Gewebes und das nachlassende Volumen der Muskulatur des Gewebes tun ihr Übriges. Lässt sich dieser Zustand nicht durch Maßnahmen wie Sport verbessern, so kann eine Oberschenkelstraffung ein geeignetes Mittel sein. In der Regel handelt es sich um eine Schönheitsoperation, die keine medizinische Notwendigkeit aufweist. Nur in manchen Fällen macht das schlaffe Oberschenkelgewebe auch Beschwerden, z. B. mit einer Hautreizung durch das Reiben der Haut aneinander. Der Eingriff zur Oberschenkelstraffung wird meist in einer Vollnarkose vorgenommen, der Patient wird für wenige Tage auf eine Klinikstation aufgenommen.

Gründe für eine Oberschenkelstraffung

Das Gewebe an den Oberschenkeln kann bei einigen Personen sehr schlaff sein. Die Hautschlaffheit entsteht insbesondere dann, wenn eine sehr deutliche Gewichtsabnahme erfolgte. Das Gewebe unter der Haut nimmt an Volumen ab, und die Haut hängt mitsamt geschrumpftem Fettgewebe lasch herunter. Zusätzlich ist das Bindegewebe oft durch Alterungsprozesse nicht mehr so elastisch wie in jugendlichen Jahren. Die Hauterschlaffung am Oberschenkel zeigt sich vor allem an der Innenseite der Beine. Die Haut hängt oft in groben Falten herunter. Sind diese Erscheinungen an der Außenseite der Oberschenkel zu sehen, so nennen sie sich Reiterhosen. Die Haut in diesem Bereich ist dann oft wellig.

Maßnahmen wie Sport, weitere Diät oder Massage sind normalerweise nicht erfolgreich, die Oberschenkelhaut wieder straff werden zu lassen. Um das zu bewirken, ist eine Operation zur Oberschenkelstraffung möglich.

Nur in ganz wenigen Fällen bereitet der erschlaffte Oberschenkel Beschwerden, die über das Kosmetische hinausgehen. So kann unter Umständen die Haut gereizt und entzündet sein, wenn sich in den Falten Schweiß ansammelt oder die Haut aneinander reibt

Letzte Aktualisierung am 14.02.2018.