Bauchstraffung

Lesezeit: 2 Min.

Was wird im Rahmen einer Bauchstraffung durchgeführt?

Wenn das Volumen des Bauches stark abnimmt, kann es zu einer Bauchhauterschlaffung kommen. Daneben kommt es regelmäßig auch zu einer Erschlaffung der darunter liegenden Bauchmuskeln und - faszien. Die wesentlichen Gründe sind ein hochgradiger Gewichtsabbau oder manchmal auch durchgemachte Schwangerschaften. Das schlaffe Gewebe am Bauch hängt herunter, in ausgeprägten Fällen sogar wie eine Schürze. Die Behandlung kann durch eine Operation zur Bauchstraffung geschehen. Dazu wird überschüssige Haut und erschlafftes Gewebe entfernt, die darunter liegenden Muskeln können ebenfalls gefestigt werden, die Schnittränder werden vernäht. Dieser Eingriff findet zumeist unter Vollnarkose statt. Nach erfolgreicher Bauchdeckenstraffung ist die Haut wieder straff und hängt nicht mehr herunter, und die Kontur des Bauches ist wieder deutlich. Das ermöglicht es den behandelten Patienten, wieder ohne Scham mit freiem Bauch in die Öffentlichkeit zu gehen.

Gründe für eine Bauchstraffung

Eine Bauchstraffung kann die geeignete Behandlungsmethode sein, wenn die Bauchhaut schlaff geworden ist. An dem Gewebe macht sich die Schwerkraft bemerkbar, und es hängt lasch am Bauch herunter. Das kann sogar so weit gehen, dass die Haut in Lappen schürzenartig am Bauch hängt. Betroffenen ist diese Erscheinung zumeist sehr unangenehm. Sie trauen sich nicht mehr unter Leute, wenn der Bauch zu sehen ist, z. B. im Schwimmbad. Das Selbstbewusstsein kann durch die Bauchhauterschlaffung stark beeinträchtigt sein.

Der Grund für die schlaffe Bauchhaut ist zum allergrößten Teil der Verlust von Volumen im oder am Bauch. Wenn die Person übergewichtig war und stark abgenommen hat, zeigen sich diese Auswirkungen oft besonders deutlich. Gerade ein kurzfristiger Gewichtsabbau lässt der Bauchwand nicht viel Zeit, sich zusammenzuziehen. Verantwortlich sein können aber auch eine oder mehrere abgelaufene Schwangerschaften, denn auch hier verliert ein praller Bauch in kurzer Zeit an Volumen.

Der Wunsch, wieder eine feste Bauchhaut zu bekommen, die nicht faltig herabhängt, ist groß. Ab einem gewissen Grad kann die Straffheit nicht mehr durch Maßnahmen wie Sport, Massage oder bewusste Ernährung erreicht werden. Insbesondere können auseinandergewichene Bauchmuskeln selbst durch Training nicht gefestigt werden. Dann kann eine Operation zur Bauchdeckenstraffung sinnvoll sein.

Dieser Eingriff hat folglich meist kosmetische Gründe. Die veränderte Bauchhaut führt nur in wenigen Fällen zu weitergehenden Problemen. So können beispielsweise Reizerscheinungen an der Haut verursacht werden, ein Bruch (Hernie) an der Bauchdecke entstehen oder gar die Beweglichkeit eingeschränkt sein.

Letzte Aktualisierung am 14.02.2018.
VDÄPC - Ästhetisch-Plastische Chirurgen

Unsere Arztsuche stellt Ihnen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen vor.

Plastischer Chirurg für Bauchstraffung
Portrait Prof. Dr. med. Markus V. Küntscher, Evangelische Elisabeth Klinik, Chefarzt der Abteilung für Plastische und Handchirurgie / Leiter Rekonstruktives Brustzentrum, Berlin, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Prof. Dr. M. Küntscher
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 10785 Berlin
Portrait Dr. med. Jaroslaw Tribull-Potapczuk, Praxis für Plastische Chirurgie, Berlin, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. J. Tribull-Potapczuk
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 10707 Berlin
Portrait Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck, Hohenzollernklinik Berlin, Fachklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hautkrebszentrum, Berlin, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Prof. Dr. Dr. J. Bruck
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 10713 Berlin
Alle anzeigen Zufall