Exzessives Schwitzen axillär

Lesezeit: 1 Min.

Was ist exzessives Schwitzen?

Übermäßiges Schwitzen in der Achselregion stellt für Betroffene ein sehr unangenehmes Problem dar, das das Sozialleben beeinträchtigt. Dieses vermehrte Schwitzen wird nicht vornehmlich durch höhere Temperaturen, sondern vor allem durch Stress ausgelöst und deshalb auch als emotionales Schwitzen bezeichnet.

Patientinnen und Patienten berichten oft, dass weder Deospray, noch Medikamente oder das häufige Wechseln der Kleidung hilft.

Das operative Vorgehen

Eine noch vor 20 Jahren oft angewendete Operationstechnik, nämlich das Heraustrennen der schweißdrüsentragenden Haut der Achselhöhle, wird nur noch in Einzelfällen praktiziert. In der heutigen Zeit wird eine Methode durchgeführt, die im Wesentlichen der Fettgewebeabsaugung entspricht. Über je einen kleinen Hautschnitt wird ein Teil der Schweißdrüsen abgesaugt. Mit einem weiteren Instrument, mit etwas schärferen Rändern, werden weitere Schweißdrüsen von der Innenseite der Haut abgekratzt. Dies wird als Kürettage bezeichnet und verbessert den Rückgang der übermäßigen Schweißproduktion, da weniger Schweißdrüsen verbleiben.

Die kleinen Hautschnitte werden vernäht und ein Verband darüber angebracht. Die Beeinträchtigung im Alltag ist durch diese Operation gering.

Minor-Probe

Um die am stärksten schwitzenden Hautareale zu lokalisieren, wird vor der Behandlung ein Schweißtest durchgeführt. Die Hautareale, die sich dunkel verfärbt haben, werden dann therapiert.

Botulinumtoxin A

Als Nebeneffekt der Faltenglättung durch Botulinumtoxin A stellte man vor einigen Jahren fest, dass auch die Schweißproduktion in den behandelten Arealen zurückging. Nun wird der
Wirkstoff auch gegen übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) verwendet.

Wie wirkt Botulinumtoxin A?

Botulinumtoxin A blockiert den Nervenimpuls an den Schweißdrüsen, die dadurch nicht mehr Schweiß produzieren.

Wie wird die Behandlung durchgeführt?

Das Botulinumtoxin A wird mit dünnen Kanülen an multiple Stellen der Achselhaut injiziert. Nach einigen Tagen tritt die Wirkung ein und das Schwitzen verringert sich für ca. 3-6 Monate.
Die Anwendung kann jederzeit wiederholt werden.



Letzte Aktualisierung am 14.02.2018.
VDÄPC - Ästhetisch-Plastische Chirurgen

Unsere Arztsuche stellt Ihnen Mitglieder der Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen vor.

Plastischer Chirurg für Schweißbehandlung mit Botolinumtoxin
Portrait Dr. med. Jacqueline Eichhorn-Sens, Berlin, Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie Dr. J. Eichhorn-Sens
Fachärztin für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 10115 Berlin
Portrait Prof. Dr. med. Hisham Fansa, Ästhetisch Plastische Chirurgie im Camparihaus, Gemeinschaftspraxis Heitmann & Fansa, München, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Prof. Dr. H. Fansa
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 80539 München
Portrait Prof. Dr. med. Dr. med. habil. Christian J. Gabka, Ästhetische Chirurgie, München, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie Prof. Dr. Dr. habil. C. Gabka
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
in 80638 München
Alle anzeigen Zufall